Tips im Umgang mit Bienenwachskerzen

 

  • Eine reine Bienenwachskerze erkennen sie daran, dass sie nach einiger Zeit der Lagerung einen weisslichen Mantel erhält. Dies ist ein Qualitätsmerkmal und kein Mangel!
     

  • Welchen Verwendungszweck soll die neue Kerze haben? Soll sie nur kurz brennen oder soll sie während mehreren Stunden warmes Licht verströmen? Wählen sie den Druchmesser einer Kerze nach ihrem Zweck aus. Grundregel: Kurze Brenndauer, kleiner Durchmesser -  lange Brenndauer, grosser Durchmesser.
     

  • Lassen sie eine Kerze immer so lange brennen, bis die ganze Kerzenoberfläche flüssig geworden ist. Wird sie zu schnell wieder gelöscht, kann sich ein „Kamin“ bilden und die Kerze brennt nur in der Mitte herunter.
     

  • Bildet sich bei der Kerze ein „Kamin“,  kann sie zu russen beginnen, aber auch zu hohe Gefässe sowie ein zu langer Docht können die Russbildung fördern.
     

  • Damit die Kerze optimal gleichmässig abbrennt, sollte sie nicht in der Zugluft stehen. Ev. müssen sie ab und zu den Docht bei der brennenden Kerze wieder gerade stellen.
     

  • Es können sich nach einiger Brenndauer an der Dochtspitze sogenannte „Dochtlilien“ bilden. Schneiden sie diese ab, sobald sie sich bilden, sie können sonst nach einiger Zeit abfallen und den bereits flüssigen Wachs verschmutzen. Der verunreinigte Wachs verstopft dann den Docht und die Kerze brennt nicht mehr einwandfrei.
     

  • Wenn sie die Kerze löschen wollen, tauchen sie den brennenden Docht in das flüssige Kerzenwachs,  dies verhindert eine Rauchentwicklung und die Kerze lässt sich später auch wieder einfacher anzünden.
     

  • Kerze nicht direktem Sonnenlicht aussetzen!